News & Events


13. Juli 2017 Schädlingsbefall im Lebensmittelbetrieb – nicht wegsehen, sondern professionell handeln







Neueste Medienberichte von „Report München“ und Süddeutscher Zeitung über hygienische Zustände in bayerischen Großbäckereien zeigen, dass auch 5 Jahre nach dem Fall „Müller-Brot“ noch Handlungsbedarf besteht.

Das Bayerische Fernsehen interviewte dazu unlängst Dr. Gero Beckmann vom Institut Romeis. Wie kann man Verantwortliche in den Betrieben motivieren, eigenverantwortlich ein professionelles Schädlingsbekämpfungs-Management zu betreiben? Zur Beantwortung dieser Frage weilten Verantwortliche aus der Mineralwasser- und Fruchtsaftbranche sowie anderen Lebensmittelbetrieben zu einer ganztägigen Veranstaltung in Oberthulba.

Als Hauptreferent konnte der renommierte Sachverständige und Buchautor Thomas F. Voigt gewonnen werden, dessen Vorträge mit Berichten aus der Praxis gespickt sind.

Nachvollziehbar ist, dass Lebensmittelbetriebe für Schädlinge jeglicher Art attraktiv sind. Dennoch gibt es viele Möglichkeiten, Mäuse, Ratten, Schaben, Motten, Schadkäfer & Co. fernzuhalten. Das sollte man tunlichst nicht nur externen Fachleuten überantworten, sondern auch innerbetrieblich mit Sachverstand begleiten.

Damit der Verbraucher nicht befürchten muss, dass ihm Lebensmittel angeboten werden, von deren Verzehr – so heißt es im Juristendeutsch so schön – sie/er Abstand nehmen würde, wenn sie/er wüsste, unter welchen Bedingungen diese hergestellt worden sind. Das ist im Lebenmittelrecht der sogenannte „Ekel-Paragraf“.




22. Juni 2017 ROMEIS-Forum: Die Qualität von Mineralwasser im Fokus




Laborführung, Geschäftsführerin Ingrid Schmittnägel rechts



Praktische Übungen: es geht nicht nur um Analytik, auch sensorische Tests müssen gelernt sein




„Unser täglich Brot gib uns heute“ – das gilt nicht nur für die festen Grundnahrungsmittel. Eigentlich könnte/müsste es auch heißen: „Unser täglich Wasser gib uns heute“.

In Zeiten von Klimawandel, Dürreperioden, sonstiger Extremwetterlagen und zunehmender Verschmutzung von Meeren und anderen Gewässern wird der Erhalt natürlich reiner Mineralwasserquellen immer wichtiger. Was passt besser in eine mineral- und heilwasserträchtige Region als Fortbildungen für die Fachleute, die sich um den Erhalt und die Qualität von Mineralwasser bemühen?

Dipl.-Ing. Ingrid Schmittnägel, Geschäftsführerin des Institutes Romeis, konzipierte dazu ein „Praxisseminar Mineralbrunnen“, das heuer zum 2. Mal im ROMEIS-Forum in Oberthulba stattfand.

Fast 40 Teilnehmer aus ganz Deutschland informierten sich unter Moderation von Dipl.-Ing. Dimo Brandt zuThemen aus dem Wasser- und Mineralwasserrecht, der Mikrobiologie und Hygiene, des Brunnenbaus und dessen Pflege, zur Wasserbehandlung, Technologie der Getränkeabfüllung, zu Sensorik und Qualitätssicherung.

Was es heißt, wenn Lebensmittel – auch gefühlt – knapp werden, lässt sich an den aktuellen Panikkäufen im überreichen Katar ablesen. Insofern tut man gut daran, vermeintliche Selbstverständlichkeiten des modernen Lebens wie den freien Zugang zu Mineralwasser gelegentlich in Demut zu betrachten. Geschäftsführerin Schmittnägel resümmierte: Mineralwasser-Quellen und –Brunnen müssen regelmäßig gepflegt werden. Das ist keine Kür, sondern Pflicht, um die hohe Qualität des Naturproduktes Mineralwasser sicherzustellen.

 




22. Mai 2017 Besuch des Branchen-Nachwuchses im Institut Romeis




32 Schüler der Abschlussklasse Brauer und Mälzer der Berufsschule Main-Spessart aus Karlstadt zu Gast in Oberthulba.
Lehrkraft Robert Pawelczak hatte den Termin mit Dipl. Marcus Jentsch, Leiter Brauereiberatung und der Romeis-Versuchsbrauerei, organisiert.

Nach einer Institutsbesichtigung folgte geistiger Input (Vortrag:
Grundlagen der Sensorik), danach die Praxis: Verkostung von 10 häufig auftretenden Bier-Fehlaromen, Erkennen eines Fehlaromas nebst Rangordnungsprüfung. Ursachen für die Geschmacksabweichungen wurden genannt.

Dankeschön der Schüler für Marcus Jentsch: eine Bierkollektion mit Stöffchen aus den Lehrbetrieben.

Stefan Stang, Mitglied der Geschäftsleitung des Institutes Romeis resümierte: "Uns ist der Kontakt zum beruflichen Nachwuchs, insbesondere in der Region, sehr wichtig. Wir wollen und werden Verbindung halten."




13. April 2017 Praxisnahe Hygieneschulungen für Gastronomie und Hotellerie






Der Bezirksverband Unterfranken führte in Kooperation mit dem Institut Romeis Bad Kissingen zum 7. Male für leitende Mitarbeiter in Gastronomie und Hotellerie ein ganztägiges Hygiene- und HACCP-Seminar durch. Referent: Dr. Gero Beckmann, Leiter der Abteilung Hygiene und Beratung.

Die Teilnehmer schätzen allgemein die offene Atmosphäre und nutzen die Möglichkeit, auch mal „aus dem Nähkästchen“ zu plaudern. Dabei werden immer wieder besonders lebhaft die Aktivitäten der Lebensmittelüberwachung diskutiert. Wie formulierte es ein Teilnehmer: „Man muss auch mal über den eigenen Tellerrand blicken und aus dem Alltag herauskommen! Austausch und Auffrischung sind immer nützlich.“

Im Herbst 2017 wird ein weiterer Termin angeboten. Daneben sind In-House-Schulungen jederzeit möglich. Anfragen bitte an Dr. Gero Beckmann, Tel. 09736-7516-20.

 




13. März 2017 Versuchsbiere für die taiwanesische King Car Group


Die Macher des Versuchssudes für die King Car Group, v.l.n.r. Stefan Stang (Institut Romeis), Marcus Jentsch (Institut Romeis), Georg Rittmayer (Brauerei Rittmayer, Berater der King Car Group), Sebastian Schmieder (Institut Romeis)



Der taiwanesische Familienkonzern King Car Group ist in verschiedenen Geschäftsbereichen erfolgreich tätig, u.a. mit Mr. Brown Coffee-Drink und Kavalan Whisky (mehrmaliger Gewinner des World Whisky Awards). Aktuell wird in Taipeh City gerade der Bau einer Brauerei mit einer Kapazität von 100.000 hl realisiert. Die Grundsteinlegung erfolgte am 11.11.2016, die Inbetriebnahme ist für Herbst 2017 vorgesehen. Alle Biere sollen streng nach dem Reinheitsgebot gebraut werden. Neben dem Bezug aller Rohstoffe vertraut King Car auch in den Bereichen Anlagen sowie Beratung und Analytik auf deutsches Know-How.

Mit der Erstellung der Rezepturen und dem Brauen von Versuchsbieren wurden wir beauftragt. Man vertraut damit der langjährigen Erfahrung des Instituts bei der Entwicklung von individuellen Bierspezialitäten in Kombination mit der leistungsfähigen Analytik eines akkreditierten Labors. Als Ergänzung zu einem bernsteinfarbenen Weißbier wurde nun ein Pale Ale entwickelt und am 19.1.2017 in Anwesenheit von Georg Rittmayer, der als Berater der King Car Group fungiert, eingebraut. Weitere Biersorten sind geplant, ebenso eine vertiefte Zusammenarbeit bei Qualitätssicherung und Analytik sowie mit der Hefebank des Institutes Romeis.

Wann lassen Sie bei uns mitdenken, -entwickeln und brauen?

Ihre Fragen beantworten gerne:

Dipl. Braumeister Stefan Stang
Tel. Durchwahl 09736-7516-27
Email: s.stang@institut-romeis.de

Dipl.-Ing. Marcus Jentsch
Tel. Durchwahl 09736-7516-21
Email: m.jentsch@institut-romeis.de





01. Februar 2017 NEUES Seminar „Food Defense (Produktschutz)“

 



Die Lebensmittel-Industrie sieht sich – auch durch den Trend zu Arbeitsteilung, Internationalisierung und Globalisierung - zunehmend mit kriminologischen Fragestellungen konfrontiert. Diese schlagen sich ganz konkret in Anforderungen an das Qualitäts-Management z.B. im Rahmen der IFS-Standards nieder (Stichworte: Food Defense, Erpressung/Sabotage, Informations-Schutz, soziale Medien, Produkt-Fälschungen/Fraud).

Krisenmanager Frank Michaelis, Geschäftsführer der TORIBOS GmbH, ist Hauptreferent des neuen Seminars am 16. März 2017 im ROMEIS-Forum. Er berichtet als ehemaliger Hamburger Kriminalrat und weltweit gefragter Spezialist für Krisenlagen und Interventionen über seine Erfahrungen mit Erpressung, Sabotage und neuartigen Produktgefährdungen.

Die Teilnehmer lernen (psychologische) Hintergründe und Lösungsansätze kennen. Motto: "Lieber einen kühlen Kopf bewahren und adäquat vorbereitet sein".

Das Seminar richtet sich besonders an Geschäftsführer, (leitende) Mitarbeiter der Qualitätssicherung in der Lebensmittelbranche und Mitglieder von Krisenstäben.

Weitere Informationen hier...

Rückfragen beantwortet gerne Dr. Gero Beckmann: Tel. Durchwahl 09736-7516-20



13. Dezember 2016 NEUES Praxisseminar mit Workshop "Hefemanagement - Schwerpunkt Ale-Hefen" am 26. Januar 2017

 



Fehlen Ihnen noch einige Produktideen für das neue Jahr? Dann lassen Sie sich doch von unseren erfahrenen Referenten inspirieren.

Dipl.-Braumeister Stefan Stang als Mitinitiator der Bierquerdenker und Organisator des bekannten European Beer Star sowie Brautechnologe Dipl.-Ing. Marcus Jentsch als Leiter der Versuchsbrauerei im Institut Romeis z.B. bringen jahrzehntelange Erfahrungen in technologischer Beratung und der Umsetzung von neuen Bierideen mit.

Sie erhalten einen Überblick zu Hefemanagement und Gärführung, Auswahl von Hefestämmen, praxisnahe Überprüfung der Vitalität/Viabilität, Hefepflege und verschiedene Gärverfahren. Verschiedene Alehefe-Stämme aus der institutseigenen Hefebank werden vorgestellt und entsprechende Sude aus der Versuchsbrauerei des Institutes Romeis verkostet.

Neugierig geworden? HIER gehts zur Anmeldung.


17. November 2016 BRAU BEVIALE 2016 - DIE Plattform für Kontakte

 



Sie ist schon wieder vorbei: die BRAU BEVIALE 2016. "Auch in diesem Jahr haben wir wieder wichtige Geschäftspartner, Freunde und Kontaktpersonen aus der Branche getroffen", so bilanziert Geschäftsführerin Ingrid Schmittnägel die diesjährige Messe. "Unser Stand ist für viele eine regelmäßige und beliebte Anlaufstation. Insofern sind wir immer mit einem Großaufgebot von Ansprechpartnern auf der Messe vertreten." Erstmals mit von der Partie: der branchenbekannte Stefan Stang, seit Monatsbeginn Mitglied der Geschäftsleitung im Institut Romeis.

Einige bildliche Eindrücke...

21. September 2016 Auf, auf zur BRAU BEVIALE 8.-10.11.2016 in Nürnberg

 



Kommen Sie zum Branchentreffpunkt der Brauer und „AfG’ler“ in der Frankenmetropole! Wir sind auch in diesem Jahr wieder mit großer Besetzung vertreten.

Besondere Themen – neben den Classics - in diesem Jahr:

  • Jahresaktion Analytik von Malz und Würze zur „Einführung der neuen Ernte“
  • Jahresaktion „Gärungsnebenprodukte im Bier“
  • Aus der Versuchsbrauerei: neue Bierkreationen, Verkostungsmuster von Bieren mit verschiedenen Ale-Hefen; institutseigenes Konzept für alkoholfreies Bier
  • Praktische Lösungen für die betriebliche Sensorik – unter anderem mit dem neu aufgelegtem Programm „Sensorik Frei Haus“
  • Beratung zu HACCP, IFS Food, IFS Global Markets Food
  • RoLab® - die Software für Qualitätssicherung und Füllplanung, konsequent erweitert um IFS-Tools
  • Erweitertes Seminarprogramm im ROMEIS FORUM

Die Besucher finden Anregungen für eigene Saisonbiere und Bierspezialitäten. Sie treffen an jedem Tag Experten aus dem Romeis-Team. Gerne können Sie auch Gesprächstermine mit uns vereinbaren (Anruf oder email an: info@institut-romeis.de oder die Ihnen bekannten Ansprechpartner).

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand in Halle 1 (Stand 431)!


21. Juli 2016 Heißes Wasser aus Solarthermie: Garaus für Legionellen

 



Sommerzeit - Urlaubszeit - Reisezeit. Wochenlanger Stillstand in allen Wasserleitungen. Das erfreut besonders Legionellen, die sich in lauwarmem Wasser pudelwohl fühlen, sich vermehren und Biofilme bilden. Deren Bekämpfung ist meist langwierig und kostenintensiv.

Daher die Empfehlung unserer Legionellen-Spezialisten Karlheinz Focke und Dr. Gero Beckmann: Sollten Sie eine solarthermische Anlage zur Warmwassergewinnung besitzen, nutzen Sie doch das an Sommersonnentagen im Übermaß anfallende heiße - kostengünstige - Wasser, dessen Temperatur in den Zwischenspeichern sehr häufig die 70 Grad Celsius überschreitet, für eine regelmäßige Legionellen-Prävention. So geht's: Wasserhähne aufdrehen, dass ein mind. fingerdicker Strahl fließt. Bei Temperaturen von mind. 70 Grad reichen 3 Minuten an jeder Wasserzapfstelle, um Legionellen abzutöten. So verbinden Sie Vorbeuge und Resourcenschonung.

Übrigens: denken Sie an die alle drei Jahre nach gesetzlicher Vorschrift durchzuführende Untersuchung auf Legionellen, soweit Sie Wohnraum vermieten. Für öffentliche Nutzungen, Beherbergungsbetriebe und einige Spezialfälle gelten häufigere, meist jährliche Untersuchungsintervalle. Wir beraten Sie gerne.


04. Juli 2016 Spende an das ALFRED-DELP-Haus in Oberursel

 



Ein schöner Brauch: wenn man etwas zu feiern hat, anstelle von Geschenken um eine Spende für einen wohltätigen Zweck bitten. Peter Romeis pflegte diesen anlässlich einer Feier zu seinem 70. Geburtstag im Kreise von Freunden, Verwandten und dem gesamten ROMEIS-Team.

Ein schönes Sümmchen kam dabei zusammen, wurde vom Jubilar aufgestockt, sodass ein „runder“ Scheck an Sandra Panjuk und einen Betreuten aus dem Alfred-Delp-Haus übergeben werden konnte.



01. Juni 2016 PETER-ROMEIS-Stiftung gegründet

 



Im Institut Romeis waltet fränkische Bodenständigkeit, Weitsichtigkeit und Kontinuität. Um das Unternehmen in der heutigen Form zu erhalten und für die Zukunft zu wappnen, hat Firmengründer und alleiniger Gesellschafter Peter Romeis eine Stiftung gegründet. Diese hat das erklärte Ziel, u.a. die Aus-, Fort- und Weiterbildung zu fördern.

"Ich möchte hiermit ein Zeichen setzen: familiäre Atmosphäre, ein klares Bekenntnis zur Belegschaft und zur Region, Offenheit für Geschäftsbeziehungen in Deutschland und der Welt, all das lässt sich anhand der Erfolgsgeschichte des Unternehmens ablesen.

Die Zukunft gehört service- und beratungsintensiven, flexiblen, interdisziplinär arbeitenden und personell verlässlichen Instituten mit echter Dienstleistungsmentalität. Davon bin ich fest überzeugt."

Peter Romeis



25. April 2016 Deutsche Welle dreht im Institut Romeis

 



"Gutes Wasser, gutes Bier"

unter diesem Titel drehte ein Team unter der Leitung von Regisseur Jürgen Schneider im Institut Romeis einen Kurzfilm.

Hintergrund: Die Bedeutung von Wasser für den Brauprozess. Früher bestimmte das vor Ort verfügbare Wasser, welches Bier gebraut werden konnte. Heute können Brauer sich ihr Wasser "selbst zusammenstellen" je nach zu brauender Biersorte. Doch in jedem Fall geht ohne gutes Wasser nichts in der Brauerei. Am Institut Romeis können Brauer ihr Wasser analysieren und damit auch gleich ein Testbier (Versuchssud) in der institutseigenen Versuchsbrauerei daraus brauen lassen.

Hier der sehenswerte Beitrag



31. März 2016 Die Mainpost berichtet über Peter Romeis, sein Institut und seine Zukunftspläne

 



Es gibt sie noch, die Unternehmer vom "alten Schlage". Die auch nicht viel Worte vorher machen, sondern erst das Werk vollenden und dann behutsam an die Öffentlichkeit treten. Peter Romeis hat der MAINPOST Einblicke gewährt.

Lesen Sie hier...



4. März 2016 Bierquerdenker: "Echte Passionisten"

 



Alles redet von Passion: Wenn es eine Branche gibt, wo das tatsächlich in der DNA verankert ist, dann bei den Brauern.

Sie widmen sich dem Objekt ihrer Begierde (!) mit vollem Einsatz. Zu besichtigen bei den jährlichen Treffen der Bierquerdenker. Mit durch die Veranstaltung führte die Geschäftsführerin des Institutes Romeis, Ingrid Schmittnägel.

Marcus Jentsch und Sebastian Schmieder kredenzten zwei neue Bierspezialitäten aus der Versuchsbrauerei. Dazu noch im brandneuen Outfit. Einige bildliche Eindrücke...

29. Februar 2016 Glyphosat im Bier - was ist dran?

 



Zu den aktuellen "Glyphosat im Bier" - Meldungen folgende erste Einschätzung:

1. Zur eingesetzten Methodik werden in Expertenkreisen kritische Fragen geäußert.

2. Grundsätzlich übernimmt zu Fragen des Verbraucherschutzes das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) verantwortlich Stellung. Die dortige Risikoabschätzung geht von vernachlässigbaren Einträgen von Glyphosat über Bierkonsum aus.

3. Eine Minimierungstrategie hinsichtlich des Eintrages von Pestiziden über die Nahrungskette ist generell sinnvoll und zu befürworten.

4. Verantwortliche Partnerschaft zwischen Rohstofflieferanten und Brauereien sind prinzipiell besser umsetzbar, wenn die Rohstoffe aus der Region kommen und die Braustätten ihrerseits über gute Qualitätssicherungssysteme verfügen.

Für Rückfragen stehen Ihnen gerne die Experten des in der Brau- und Getränkebranche etablierten Institutes Romeis zur Verfügung.



15. Februar 2016 Auf zum 19. Institut Romeis Brauertag am 17. März 2016 im neuen ROMEIS FORUM

 



Kommen Sie und sehen Sie: neben dem Ausbau unserer Versuchsbrauerei wurden auf 300 m² Seminar- und Aufenthaltsräume für unsere Gäste geschaffen. So ist für Fortbildung, Erfahrungsaustausch und geselliges Beisammensein bestens gesorgt.

Die diesjährigen Themen des Institut Romeis Brauertages nach dem bewährten Motto „Aus der Praxis für die Praxis“ finden Sie hier.

Besonderes Highlight am Vorabend: ein „Bierkulinarium“ unter Leitung des Biersommeliers Christian Hans Müller ( HANSCRAFT & CO. GmbH, Aschaffenburg )

Zusätzliche „Attraktionen“:

  • Verkosten von Bieren aus der Versuchsbrauerei, Schwerpunkt „Karamell-Malze“ (s.o.)
  • Institutsführung inkl. Besichtigung des neuen Gär- und Lagerkellers in der Versuchsbrauerei

Nutzen Sie die Gelegenheit zum Kennenlernen, Meinungs- und Erfahrungsaustausch sowie zum geselligen Beisammensein im ROMEIS FORUM!



3. Dezember 2015 BRAU BEVIALE 2015 - Kontakte hoch Drei

 



Auf der BRAU in Nürnberg treffen wir in schöner Regelmäßigkeit wichtige Geschäftspartner, Freunde und Kontaktpersonen aus dem Branchen-Netzwerk", so bilanziert Geschäftsführerin Ingrid Schmittnägel die diesjährige Messe. "Das alles rechtfertigt die erheblichen Aufwendungen für diese Veranstaltung. Denn wir unterscheiden uns von manchem Mitbewerber unter anderem dadurch, dass wir größten Wert auf persönliches Kennen(lernen) legen." Und so verwandelte ein stattliches Institut-Romeis-Team - wie in den vergangenen Jahren auch - den Stand zu einer großen "Kontaktzone".

Hier geht's zu einigen bildlichen Eindrücken...

7. Oktober 2015 Bücherherbst: Neuerscheinung "Wasser in der Getränkeindustrie" mit Beteiligung einer Institut-Romeis-Autorin

 



Während einige schon das Ende des Buchzeitalters beschreien, schätzen manche immer noch die Wertigkeit und Haptik eines Buches.

Wer selbst schon einmal geschrieben hat, weiß, welche Geburtswehen ein Werk durchläuft. Besonders, wenn bei einem Vielautorenwerk manches Manuskript verspätet eintrifft oder gar ganz auf der Strecke bleibt.

Dipl.-Ing. Ingrid Schmittnägel, Geschäftsführerin des Institutes Romeis, hat pünktlich geliefert und freut sich jetzt umso mehr, daß das Werk nach längerer Tragzeit im Hans Carl Verlag das Licht der Welt erblickt hat. Sie hat die Kapitel "Trinkwassergesetzgebung" und "Lebensmittelrecht" bearbeitet.

Hier geht's zum Buch...

13. Juni 2015 Legionellen im Kühlwasser – neue VDI 2047/
sinnvolle mikrobiologische Untersuchungen

 



Die Legionellen-Epidemien in Neu-Ulm (2009/2010), Warstein (2013) und Jülich (2014) haben gezeigt, welche Gefahren für Leib und Leben von kontaminierten Rückkühlwerken ausgehen können. Diese und andere europäische Gefahrenlagen haben die beim Umweltbundesamt angesiedelte Trinkwasserkommission dazu bewogen, ihren jahrzehntelangen Forderungen nach einer Melde- und Überwachungspflicht von Rückkühlwerken erneut Nachdruck zu verleihen. Hier kommt nun Bewegung in die Politik. So arbeitet das Bundesgesundheitsministerium an einer Meldepflicht von entsprechenden technischen Anlagen. Zusätzlich sind Änderungen des Immissionsschutzrechtes vorgesehen.

Als technische Regel liegt zudem seit Januar 2015 die neue VDI 2047 Blatt 2 „Sicherstellung des hygienischen Betriebs von Verdunstungskühlanlagen“ vor.

Wesentliche Inhalte sind:

• Vermeidung von Besiedlung und Austrag von Legionellen und anderen Mikroorganismen
• Anforderungen an:
– Planung, Errichtung und Inbetriebnahme
– Qualifikation und Schulung des Personals
– Betrieb und Instandhaltung
– regelmäßige Wartung und Reinigung
– mikrobiologische Untersuchungen

Die entsprechenden Untersuchungen sollten vierteljährlich durch geschulte Probenehmer erfolgen und normgemäß folgende Parameter umfassen:

• Legionellen
• Gesamtkeimzahl
• Pseudomonas aeruginosa

Betreiber von Rückkühlwerken empfehlen wir, die Anforderungen der neuen VDI 2047-2 ernst zu nehmen und in betriebliches Handeln umzusetzen.

Gerne informieren wir Sie über unser Angebot!

info@institut-romeis.de

Tel. 09736-7516-0


31. März 2015 Neues wagen, Altes bewahren...

 



Auf, auf nach Oberbayern. Der diesjährige Bad Kissinger Brauertag lockte in den Landkreis Ebersberg: Gleich 2 Brauereien öffneten ihre Pforten. Das beeindruckende neue Sudhaus + Gärkeller der Wildbräu Grafing stellte Braumeister Opper vor. Im Bräustüberl fand auch der traditionelle Begrüßungsabend statt. Die Vortragsveranstaltung hingegen fand in Forsting, direkt neben der dortigen Brauerei statt. Was lag näher, als auch hier um offene Türen zu bitten? Die Teilnehmer erwartete ein breiter Strauß an praxisnahen, überwiegend technologischen Vorträgen, aber auch solchen zu Chancen für den Export und anderen Vermarktungsideen. Die BRAUWELT wird berichten...

Hier erste bildliche Eindrücke...
 




01. Februar 2015 Campylobacter-Infektionen und Geflügelfleisch- ARD-PLUSMINUS befragt Institut Romeis

 



Wir leisten uns den mikrobiologisch zweifelhaften Luxus, frisches, rohes Geflügelfleisch verpackt im Handel zu erwerben, das - je nach Jahreszeit - mit bis 100% mit Campylobacter-Keimen belastet ist. Wenn dann die Küchenhygiene nicht stimmt und das Fleisch nicht sachgerecht durchgegart wird, resultieren schwerwiegende Durchfallerkrankungen, die bis zu 3 Wochen anhalten und als Spätfolge auch noch gefürchtete Neuropathien auslösen können. Alles Theorie: NEIN. In Deutschland werden nach Infektionsschutzgesetz jährlich ca. 60.000 bis 70.000 Erkrankungsfälle gemeldet (mit großer Dunkelziffer). Campylobacter - bedingte Gastroenteritiden haben an Anzahl die Salmonellosefälle mittlerweile weit überrundet.

Zu dem Thema wurde unser Hygieniker von der Redaktion des ARD-Magazins PLUSMINUS befragt.

Hier geht's zum Beitrag...
26. November 2014 BRAU BEVIALE 2014 - Ohne geht es nicht!

 



"Die BRAU in Nürnberg ist für unsere Kundenkontakte in der Brauerei- und Getränkewirtschaft unverzichtbar", so das Resumee von Geschäftsführer Peter Romeis und Ingrid Schmittnägel. Beide ziehen eine durchweg positive Bilanz der tollen Tage in Nürnberg: "Um unsere Geschäftspartner, Freunde und Kontakte im brancheninternen Netzwerk persönlich zu treffen, nehmen wir gerne viel Vorbereitungsarbeit, dicke Beine (vom vielen Stehen), einen partiellen Hörschaden (vom allgemeinen Lärmpegel in den Messehallen) und einen strapazierten Stimmapparat (vom vielen Sprechen) in Kauf".

In diesem Jahr zeigten sich besonders viele Besucher interessiert an den Aromastifte®-Stiften zur Qualitätssicherung sensorischer Prüfungen. Und natürlich genoss man die eigens in der Versuchsbrauerei des Institutes Romeis eingebrauten Biere. Besonders wurde das alkoholfreie Bier gelobt. Auch die neue Hopfenkönigin samt Hofstaat "gab sich die Ehre", wie man auf dem Titelbild sieht.

Zu den Bildern...
 




27. Oktober 2014 Dr. Gero Beckmann erhält Wallhäußer-Preis

 



Freude im Institut Romeis. Der Leiter der Abteilung Hygiene/Beratung, Dr. Gero Beckmann, hat in Würdigung seiner Verdienste um die pharmazeutische Mikrobiologie den Wallhäußer-Preis 2013 verliehen bekommen. Der Preis ist nach dem langjährigen, leitenden Mikrobiologen der ehem. Hoechst-Werke, Prof. Dr. Karl Heinz Wallhäußer, benannt und wird von CONCEPT Heidelberg ausgelobt. Auch die regionale Presse berichtete.

Hier geht's zu den Artikeln in der Mainpost und Saalezeitung...



27. Oktober 2014 9. Bad Kissinger Mineralwassertag: "Schützt dieses wertvolle Naturprodukt!"

 



Ohne Wasser ist alles nichts.

Der bewährte Bad Kissinger Mineralwassertag" lockte heuer über 80 Gäste aus ganz Deutschland und Österreich an. Die aktuelle Themenpalette umfasste neben branchenpolitischen Aspekten Fragen der Qualitätssicherung, Handelsstandards,
Rückstandsanalytik, Hygiene, Produktionstechnik und Abwehr möglicher krimineller Akte.

Einen kurzen Bericht veröffentlichte die örtliche Saalezeitung. Hier geht's lang...



13. August 2014 1. Hygiene-Seminar für den DEHOGA

 



Seit Jahren pflegen wir einen guten Kontakt zum Bezirk Unterfranken des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes im DEHOGA, namentlich zum Geschäftsführer Rechtsanwalt Michael Schwägerl und dem örtlichen Kreisverband, vertreten durch den langjährigen Vorsitzenden, Heinz Stempfle. So wurden die Mitglieder auf verschiedenen Veranstaltungen über die Legionellen-Problematik und weitere Hygiene-Fragestellungen informiert. Nun wurden die ersten beiden ganztägigen Hygiene-Seminare konzipiert. Auftaktveranstaltung mit Laborbesichtigung war im Institut Romeis. Ca. 20 Gastronomen und Verantwortliche aus ganz Unterfranken reisten an und ließen sich fortbilden.

Fazit: Hier wird etwas getan für die Lebensmittelsicherheit.

22. Juli 2014 Neuheit aus dem Institut Romeis: AROMASTIFTE sichern die Qualität sensorischer Untersuchungen

 



Wie kann ich sensorische Eindrücke objektivieren und das Sensorikteam geradezu „kalibrieren“? Unstrittig ist: zu einer guten Qualitätssicherung gehört eine bestmögliche Sensorik, z.B. über ein Paneel geschulter Mitarbeiter. Nur so können zuverlässig (Fehl-) Aromen erkannt und bewertet werden.

Und nun kommen wir! Als Ergänzung oder Bestandteil von Sensorik-Schulungen und zur Verifizierung von Fehlaromen im Rahmen der Verkostung bieten wir die neu entwickelten „Aromastifte®“ an.

Über 50 verschiedene Aromastifte® stehen im Angebot, auch als Paket-Lösungen, z.B. Frucht- und andere Lebensmittelaromen, Ausdampfindikatoren der Würze, Gärungsnebenprodukte des Bieres, Hopfenaromen, Desinfektions-, Kontaminations- und Verpackungsrückstände.

Ihr Vorteil: einfacher Aufbau der Stifte und eine schnelle Verfügbarkeit bei Verkostung und Training!

Sehr gerne senden wir Ihnen einen Flyer zu den verfügbaren Aromen und Preisen zu.

Ihre Mail bitte an: aromastifte@institut-romeis.de
 




10. April 2014 "Praxis mal Praxis": 17. Institut Romeis Brauertag in Kreuzwertheim

 



Mehr als 50 Brauer aus ganz Deutschland trafen sich im mainfränkischen Kreuzwertheim am Fuße der malerischen Burg. Dr. Ing. Horst Müller, Inhaber der Spessart-Brauerei, begrüßte zusammen mit Partnerin Frau Winkler und Braumeister Bruno Pleninger die Corona. Besonders interessiert zeigte man sich an der modernden Abfüllanlage und den neuen ZKT’s, in die mehr als 1 Million EUR investiert wurden. Die örtliche Presse berichtete.

Das Vortragsprogramm spann den Bogen von neuen Entwicklungen im Qualitätsmanagement, der aktuellen Rohstoff-Situation, dem Trend zu alkoholfreien Bieren inkl. Verkostung (teilweise in der Versuchsbrauerei des Institutes Romeis eingebraut), der Vorstellung von Neuentwicklungen aus dem Institut (Software ROLAB® und AROMASTIFTE®) über Ersatzmethoden zur Kieselgur-Filtration, eine Bewertung von mikrobiologischen Schnellmethoden bis hin zum In-Thema „Holzfass-Reifung“ von Bieren.

Tagungsleiter Peter Romeis resümierte: „Das Bierbrauen ist zwar eine „alte“ Methode, es bleibt allerdings immer spannend. Und: mittelständische Brauereien haben den Vorteil, dass sie schneller und kreativer auf geänderte Marktbedingungen reagieren können. Dazu benötigt man Inspiration und den Kontakt zu Kollegen.“

Zu den Bildern...
 




03. Februar 2014 Heilwasser, GMP, Pharmakovigilanz, Pharmako-ä-was?

 




Heilwasser ist ein Arzneimittel und unterfällt somit den Anforderungen des Arzneimittelgesetzes. Wie sind die teilweise sehr weit reichenden und sich ständig verändernden regulatorischen Anforderungen für Heilwasser-Betriebe umzusetzen/umsetzbar? Hier hat die Branche viele Fragen. Daher veranstaltet der Ausschuss für Heilwasser im VDM (Verband Deutscher Mineralbrunnen) bereits zum 3.Mal sein bewährtes GMP-Seminar. Ingrid Schmittnägel, Geschäftsführerin des Institutes Romeis, referierte dort über die komplexe Materie der Pharmakovigilanz, also der systematischen und regelkonformen Erfassung und Bearbeitung von Nebenwirkungen mit dem Ziel einer Minimierung von Arzneimittelrisiken.

Eine Zusammenfassung der Tagung finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Der Mineralbrunnen" oder hier.

Für nähere Fragen steht Ihnen Ingrid Schmittnägel unter Tel. 09736/7516-0 oder Email: i.schmittnaegel@institut-romeis.de gerne zur Verfügung.

 

23. Januar 2014 Untersuchungspflicht auf Legionellen: säumigen Vermietern droht Bußgeld

 



Unsere Sache ist es nicht, die Paragraphen-Keule zu schwingen. Dennoch gilt der alte Rechtsgrundsatz, das Unwissenheit nicht vor Strafe schützt. Der gesetzlich verankerten Untersuchungspflicht auf Legionellen sind unserer Einschätzung nach viele sog. Rechtsunterworfene (Entschuldigung für diese scheußliche Juristensprache), also z.B. Vermieter, aber auch Beherbergungsbetriebe, bisher nicht nachgekommen. Sich nun darauf zu verlassen, dass nach dem Verstreichen des Stichtages für die Erstuntersuchung (31.12.2013) von behördlicher Seite nichts mehr passiert, ist ein Trugschluss. Auch wenn die Gesundheitsämter derzeit gut beschäftigt sind: es drohen theoretisch tatsächlich Bußgelder bis zu 50.000 EUR! Wir meinen: Legionellenuntersuchungen sind nach unseren bisherigen Erfahrungen mit tausenden Proben kein unnötiger Ballast, sondern aktiver Gesundheitsschutz. Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen zur Verfügung!

Dr. Gero Beckmann
Tel. 09736-7516-20
Email: g.beckmann@institut-romeis.de

Dipl. Braumeister Karlheinz Focke
Tel. 09736-7516-18
Email: k.focke@institut-romeis.de

 

11. Dezember 2013 Ungetrübter Genuss von Räucherlachs?

 



Und wieder war unsere Meinung gefragt. Im Auftrage des SWR Markcheck/WDR Servicezeit testeten wir verschiedene Räucherlachsproben aus dem Handel, von preisgünstig bis teuer. Geschnittener Räucherlachs, da lauert die Gefahr des Verderbes und ein Eintrag von Listerien. Listeria monocytogenes wiederum ist nicht zu unterschätzen: 2 Mal wurden wir fündig, allerdings immer in niedriger Keimzahl, jeweils unterhalb des DGHM-Warnwertes.

Hier geht's zum Manuskript und zum Beitrag,

u.a. mit unserem Hygieniker Dr. Gero Beckmann

2. Dezember 2013 Trend: alkoholfreie Biere - der SWR zum Dreh im Institut Romeis

 



Den schon länger anhaltenden Trend zu alkoholfreien Bieren griff der
Südwestdeutsche Rundfunk (SWR) in seiner Sendung "Marktcheck" auf und ließ u.a. Biere im Institut Romeis untersuchen. Brautechnologe Dipl.-Ing. Marcus Jentsch, Leiter der Abteilung Brauereiberatung, stand dazu vor der Kamera engagiert Rede und Antwort.

Interesse an diesem Beitrag?

Hier geht's lang...

18. September 2013 Morbus Warstein und das gute Bier...

 



Haben Sie die Legionellen-Epidemie in Warstein mitbekommen? Hier wurde und wird überregional berichtet: n-TV übertrug live Pressekonferenzen des Kreises Soest. Auch wenn vergleichsweise schnell und transparent reagiert wurde, bleiben einige Fragen offen. Reisewarnungen verunsichern die Bevölkerung. Geschuldet der notwendig langen Bebrütungszeit kamen und kommen die Erkenntnisse scheibchenweise. Erst ein Verdunstungsrückkühlwerk eines Produktionsbetriebes, dann das Belebtschlammbecken eines stromaufwärts gelegenen Klärwerkes, dann der Abfluss einer Großbrauerei. Feststeht, dass Legionellen nicht unterschätzt werden sollten: 165 teilweise schwer Erkrankte und 3 Todesfälle in Warstein sprechen eine eigene Sprache.

Wie sieht es um den Biergenuss aus? Hierzu wurde Dr. Gero Beckmann von der MAIN-POST befragt.

Hier geht's zum Beitrag

 

 

8. Juli 2013 Legionellen – Frist zur Erstuntersuchung läuft Ende 2013 aus...

 



Legionellen halten viele Gemeinden und Wohnungseigentümer auf Trab. Man denke nur an das kontaminierte Wassersystem im Olympiadorf München, im Donaucenter in Ulm-Wieblingen, im Posthochhaus Würzburg oder in einem Hochhaus in Rottendorf. Und stets begleiten die Medien derartige Legionellenfunde kritisch. Besonders dann, wenn Duschverbote ausgesprochen werden. In unserem Untersuchungsgut finden wir in 20-25% aller untersuchten Liegenschaften diese Bakterien.

Daher hier noch einmal der wichtige Hinweis an alle Untersuchungspflichtigen: die Erstuntersuchung muss bis zum 31. Dezember diesen Jahres vorliegen!
Für die Laborarbeit müssen – methodenbedingt – 8-14 Tage eingerechnet werden. Wir empfehlen daher:
Melden Sie sich schon jetzt zur Probenahme an, damit wir alle Dinge fristgerecht für Sie planen und erledigen können.
Ihr Vorteil: bei Einsätzen außerhalb des Landkreises Bad Kissingen können wir Ihnen immer dann günstigere Konditionen anbieten, wenn wir mehrere Probenahmen in einem Zuge vornehmen können (sog. Gebietseinsatz).
Gerne beraten wir Sie zu allen sonstigen Fragen rund um das Thema Legionellen!

Dr. Gero Beckmann 09736-7516-20, g.beckmann@institut-romeis.de

Dipl. Braumeister Karlheinz Focke 09736-7516-18, k.focke@institut-romeis.de


11. Juni 2013 Eingeweiht: Neubau Mikrobiologie...

 



Gibt es einen schöneren Ausdruck von Optimismus als ein Neubau? Wohl kaum. Stolz öffnete das Romeis-Team die Pforten und präsentierte den Besuchern sein breites Spektrum an Dienstleistungen und Untersuchungsmethoden. Die Gäste reisten aus ganz Deutschland an. Die weiteste Anreise jedoch hatte Lior Balmas, der eine Gasthausbrauerei in Israel betreibt. Oberthulbas Bürgermeister Gotthard Schlereth und Landrat Thomas Bold, die auch schon bei einem Arbeitsbesuch 2012 die Verdienste des Institutes für den Verbraucherschutz gewürdigt hatten, waren zugegen. „Uns gehen die Ideen nicht aus. Wir haben noch viel vor“ so Peter Romeis. Und Mitgeschäftsführerin Ingrid Schmittnägel ergänzt: „Unser Anspruch: ganz dicht an unseren Kunden bleiben, und zwar auf Augenhöhe“. Peter Romeis: „Es war immer meine Vision, dass wir nicht nur Labordaten produzieren, sondern beraten, beraten, beraten.“. Diese Saat ist schon vor 38 Jahren gut aufgegangen. Folgerichtig hat der Sähmann erneut seinen Acker bestellt.

Zu den Bildern...

Hier geht's zum Artikel in der Saalezeitung...."
 




22. April 2013 2. Österreichischer Brauertag des Institutes Romeis in Obertrum

 



„Trumer Pils ist eine Liebeserklärung an das Leben“, so die verführerische Botschaft eines Familienbetriebes*, der Geschichte mit der Moderne verbindet, vorgestellt von Diplom-Braumeister Jens Luckart. Man war sich einig: Eine richtig gute Wahl für die Ausrichtung des 2. Österreichischen Brauertages des Institutes Romeis. Hier fachsimpelten Kollegen grenzübergreifend, ob im modernen Gärkeller der Trumer Brauerei, im urigen Kiesbye´s Bierkultur-Haus oder im historischen Gewölbekeller, der als Vortrags- und Verkostungsraum diente. Fazit: Eigentlich müsste der Ort nicht Obertrum, sondern Ober-Trumm für eine „hammermäßig“ gute Veranstaltung heißen…

…einige Impressionen

* Oder nooooch schöner auf der Website der Trumer Privatbrauerei.


28. März 2013 Sie, ja SIE haben etwas verpasst...

 



Branchenintern fest etabliert, fand der 16. Institut Romeis Brauertag unter Leitung von Peter Romeis in Kulmbach statt. Thematische Langeweile = Fehlanzeige.

Themen: Hopfenstopfen, neue Hopfensorten inkl. Verkostung von Suden aus der Versuchsbrauerei des Institutes, Dauerbrenner Gushing, welche Hefe wofür? Daneben ein Praxisbericht zur Entwicklung von Gourmet-Bieren sowie weitere technologische und energetische Themen. Und natürlich der bewährte Praxisaustausch. Besonderer kultureller Höhepunkt: die Besichtigung des Kulmbacher Brauerei-Museums.

Einige bildliche Eindrücke finden Sie hier...

Das nächste Mal sind Sie aber auf unserer Gästeliste, oder? Vielleicht gleich zur zweiten Chance in Obertrum (siehe Veranstaltungen).



04. März 2013 Institut Romeis in Print, Funk und Fernsehen

 



Die Verbraucher sind verunsichert: Können wir unseren Lebensmitteln noch trauen? Natürlich haben wir in Deutschland ein sehr hohes Qualitäts- und Sicherheitsniveau. Dennoch zeigen die letzten öffentlich wahrgenommenen Fälle (Pferdefleisch, Bio-Eier, Aflatoxin in Tierfutter), dass es eines ausgefeilten Systems der betrieblichen Eigenkontrolle auf allen Produktionsstufen bedarf, um Krisen zu vermeiden. Für alle Beteiligten gilt: verspieltes Vertrauen kehrt nicht so schnell zurück. Auch ist die reflexartige Forderung nach mehr staatlicher Kontrolle zu hinterfragen: viel besser wäre ein effizienterer Einsatz des bisher schon eingesetzten Personals.

Zu verschiedenen Fragestellungen wurden die Lebensmittelexperten des Institutes befragt. Wen die Antworten interessieren, hier geht's lang:



19. Februar 2013 TV-Tipp: Institut Romeis wird zu Pferdefleisch gefragt...

 



Pferdefleisch ist momentan - im wahrsten Sinne des Wortes - in aller Munde. Die Verbraucher sind verunsichert, die Politik reagiert reflexartig, auch in Bayern.Wir freuen uns, dass unser Hygieniker Dr. Gero Beckmann heute Abend in die bekannte "MÜNCHNER RUNDE" des Bayerischen Fernsehens eingeladen ist.

Dort trifft er u.a. auf Bayerns Umweltminister Dr. Marcel Huber. Moderiert wird die Sendung von Ursula Heller.

Haben Sie Interesse? Dann schalten Sie ein! Heute im Bayerischen Fernsehen 22.00 Uhr (bzw. als Live-Stream im Internet ab 20.15 Uhr):

Trotzdem weiterhin guten Appetit wünscht

Ihr Institut Romeis Bad Kissingen


PS: Oder hören Sie einen Podcast des "Tagesthemas" vom 14.2. in Rundfunkprogramm BR2 zum gleichen Thema.



8. Januar 2013 Legionellen – gesetzliche Neuerungen

 



Bereits nach einem Jahr musste die Novelle der Trinkwasserverordnung nachgebessert werden. Dieses geschah auf Initiative des Bundesrates Ende letzten Jahres und bringt einige Erleichterungen für Ämter und Betroffene.
Wesentliche Änderungen betreffen die Untersuchungspflichten von Warmwassersystemen auf Legionellen:

  • die Erstuntersuchung muss bis zum 31. Dezember 2013 durchgeführt werden
  • künftig muss bei ordnungsgemäßen Befunden nur noch alle drei Jahre untersucht werden
  • künftig müssen generell nur noch Befunde an das Gesundheitsamt weitergeleitet werden, bei denen der sog. techn. Maßnahmenwert überschritten wurde
  • Messwerte bis zur Höhe des sog. techn. Maßnahmenwertes gelten als unauffällig.

Gerne beraten wir Sie zu allen Fragen rund um das Thema Legionellen!

Dr. Gero Beckmann
Tel. 09736/7516-20
g.beckmann@institut-romeis.de
Dipl. Brmst. Karlheinz Focke
Tel. 09736/7516-18
k.focke@institut-romeis.de

Lesen Sie auch unseren Kurzbeitrag in der Zeitschrift „Wirtschaft in Mainfranken“.



3. Januar 2013 Dr. Beckmann als Lehrbeauftragter an der Hochschule Fulda bestellt

 



Gute Kontakte an die Hochschule Fulda bestanden ja schon immer. Besonders zu den Fachbereichen Lebensmittel-Technologie und Ökotrophologie. Unser Hygieniker Dr. Gero Beckmann hat nun im Wintersemester 2012/2013 einen Lehrauftrag für spezielle Themen der Lebensmittelmikrobiologie erhalten. Schwerpunktmäßig lehrt er zu mikrobiologischen Aspekten bei Arznei- und Gewürzpflanzen sowie der Milchverarbeitung.



20. November 2012 Die BRAU, eine imposante Schau...







Einmal jährlich wird Nürnberg zum Mekka der Bierbrauer. Die diesjährige BRAU Beviale zog wiederum zigTausende von Besuchern an. Unser Stand war teilweise so übervölkert, dass nahegelegene Ruhezonen und die Gänge "herhalten" mussten. Eine besondere Ehre war der Besuch der diesjährigen Hopfenkönigin nebst -prinzessinnen sowie vom Präsidenten des Bayerischen Brauerbundes Friedrich Düll (s. Photos). Peter Romeis und Ingrid Schmittnägel, beide Geschäftsführer im Institut Romeis, resümieren: "Unser großes Messe-Team hat sich bewährt. Keiner musste lange auf einen Gesprächspartner warten. Wir freuen uns, dass unser Stand Treffpunkt vieler Geschäftspartner und Kunden war." Besonderer Anziehungspunkt und Messe-Neuheit: ROLAB - die maßgeschneiderte LIMS-Software für Brauereien und AfG-Betriebe. Da steckt mehr dahinter....
Und ein Kontinuum, das von vielen Seiten gelobt wird: die von Dipl.-Ing. Marcus Jentsch und Braumeister Thorsten Ingendoh eigens eingebrauten Biere, darunter ein Hopfengestopftes mit der neuen Hopfensorte "Mandarina Bavaria". Ein Verkoster-Kommentar: "Erstaunlich, wie man so viele Bittereinheiten gaumenschmeichelnd verpacken kann. Von diesem Bier kann ich nicht lassen."

Photo oben: Die Hallertauer Hopfenkönigin 2012/2013 Elisabeth Fuß mit den Hopfenprinzessinnen, Herr Wittmann vom Hopfenpflanzerverband und Peter Romeis an unserem Messestand.

Zu den Bildern...




18. Oktober 2012 Folgenreiches Schulessen - Der Bayerische Rundfunk (BR) zum Dreh im Institut Romeis

 



Die Erkrankungswelle in den neuen Bundesländern nach dem Verzehr von Schulessen (Stichwort: chinesische Erdbeeren) hat deutlich gemacht, welche Gefahrenpotentiale in Massenverpflegung liegen. Unter dem Titel "Wie sicher ist Tiefkühlkost?" beschäftigte sich die Redaktion der BR-Sendung "Gesundheit" mit den praktischen Konsequenzen für Verbraucher. Dazu wurde unser Hygienefachmann Dr. Gero Beckmann vom BR-Redakteur Bernd Thomas ausführlich interviewt.

Interesse? Hier gehts zum Video und Skript zur Sendung.



19. September 2012 Auf zum Bad Kissinger Mineralwassertag am 11. Oktober 2012

 



Wer praxisnahe Fortbildung und den kollegialen Austausch sucht, ist hier richtig. Bereits zum 7. Mal präsentieren wir u.a. auch hochkarätige externe Referenten, z.B. den neuen Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen (VDM), Herrn RA Stefan Seip und einen profilierten Überwachungsbeamten der Länder, Dr. Hasan Taschan, vom Hessischen Landeslabor.

Die Themenpalette reicht von der Charakterisierung von Fehlgerüchen und Entwicklung von Vermeidungsstrategien über die Aussagekraft von analytischen Summenparametern, rechtliche Anforderungen an die Füllmengenkontrolle, Gewichtsreduktion und Recyclateinsatz bei PET-Einweggebinden, Erfahrungsberichte mit IFS Food Version 6 bis hin zur risikoorientierten Betriebskontrolle und Probenahme aus Sicht der amtlichen Lebensmittelüberwachung sowie Aspekten der Schädlingsbekämpfung und aktuellen Verbandsthemen.

Wie immer findet am Vorabend unser beliebter Begrüßungsabend statt. Nutzen Sie die Gelegenheit! Die Anmeldeunterlagen finden Sie hier auf unserer Website unter Veranstaltungen. Fragen beantworten wir Ihnen selbstverständlich gerne.



15. Juli 2012 IFS-Zertifizierung von Privatbrunnen Tönissteiner - Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit

 



Ein Dienstleister wie das Institut Romeis versucht Tag für Tag, den vielfältigsten Kundenanforderungen gerecht zu werden. Besonders hohe Anforderungen stellen dabei größere Projekte wie z.B. die Beratung eines Betriebes, der sich nach IFS zertifizieren lassen möchte. Umso größer die Freude auch bei uns, wenn die Zertifizierung so gut klappt. Aus dem Stand sogar "auf höherem Niveau"!

So geschehen beim Privatbrunnen Tönissteiner. Wir gratulieren ganz herzlich und freuen uns über das Lob von Geschäftsführer Dipl.-Ing. Tilman Kerstiens zur guten Zusammenarbeit mit dem Institut Romeis, namentlich mit unserem IFS-Experten Dipl.-Ing. Dimo Brandt.

Hier gehts zur Pressemitteilung...



3. Juli 2012 Landrat Bold lobt Verdienste um den Verbraucherschutz...





Hoher Besuch im Institut Romeis: Landrat Thomas Bold besuchte mit einer Delegation, darunter Ortsbürgermeister Gotthard Schlereth, das Institut Romeis. Er ließ sich umfänglich über das breite Servicespektrum informieren. Schwerpunkt der ausführlichen Diskussion mit den beiden Geschäftsführern Peter Romeis und Ingrid Schmittnägel sowie dem Leiter der Abteilung Hygiene, Dr. Gero Beckmann, war das Lebensmittel Nr. 1, Wasser. Anhand konkreter Erfahrungen mit der neuen Untersuchungspflicht auf Legionellen zeigte man den Gästen, wie sofort auf aktuelle Entwicklungen reagiert wird. Daneben stellte das Institut seine besondere Expertise im Bereich Mineralwasser und Bier vor. Besonders beeindruckt zeigten sich die Besucher von der Versuchsbrauerei und ihren Möglichkeiten.

Zu den Bildern...

Auch die regionale Presse berichtete über den Besuch:

inFranken.de
Main Post
rhoenpuls.de



25. Juni 2012 Wasser, Bock und mehr...

 



Unter diesem Titel berichtet die BRAUWELT über den erfolgreichen 5. Bier-Quer-Denker-Workshop "Wege zu innovativen Bieren", der heuer in der BierManufaktur der Brauerei, S. Riegele in Augsburg stattfand und über 100 Teilnehmer anzog.

Mitveranstalter war - wie von Anbeginn an - Institut Romeis. Dipl.-Ing. Marcus Jentsch referierte über die Qualität des Brauwassers und hatte dazu eigens zwei Sude in der institutseigenen Versuchsbrauerei eingebraut, die verköstigt wurden. Schwerpunktmäßig wurden verschiedene Bockbiere vorgestellt, als besonderes Schmankerl in Verbindung mit Schokoladen-Spezialitäten. Von wegen Null-Bock...



23. Mai 2012 Urkunde eingetroffen!

 



Wie bereits berichtet, wurde 2011 unsere Reakkreditierung durch die neugeschaffene Bundeseinrichtung DAkkS (Deutsche Akkreditierungs-Stelle, Berlin) erfolgreich bestanden.

Nachdem die „alte“ Bestätigung bis Mai 2012 gültig war, steht ab sofort die neue Urkunde komplett im Download-Bereich unserer Homepage zur Verfügung.

Ihr Vorteil: gesicherte Laborqualität, insbesondere auch bei Kontakten mit Großkunden und Behörden!

Akkreditierungs-Urkunde zum Download



7. Mai 2012 Erfolgreich gestartet...Der 1. Bodensee-Brauertag





"Herrliches Wetter, tolles Ambiente (Räumlichkeiten in der Mohrenbrauerei, Dornbirn), praxisnahe Fortbildung und gute Kontakte" so lautet das Resumee der Geschäftsführer Peter Romeis und Ingrid Schmittnägel. Gut 50 Teilnehmer aus den drei Bodensee-Anrainer-Staaten Österreich, Schweiz und Deutschland nutzten die Kombination aus praxisnaher Fortbildung und dem Erfahrungsaustausch. Neben der Vorstellung und Degustation von dunklen Bierspezialitäten, eingebraut in der institutseigenen Versuchsbrauerei, und einer Betriebsführung beherrschten Themen wie Energiemanagement, Filtration, Biofilme und Neuerungen des IFS das Vortragsprogramm. Besonderes Highlight: die umfassende Betrachtung von Dipl.-Ing. Manfred Mödinger zum Bierbrauen in der Zukunft.
Was die Zukunft auf jeden Fall bietet, ist eine Fortsetzung der Bodensee-Brauertage! Einige bildliche Impressionen finden Sie hier:

Zu den Bildern...




26. April 2012 "Frühling läßt sein blaues Band...

 



...wieder flattern durch die Lüfte. Süße, wohlbekannte Düfte streifen ahnungsvoll das Land." So lautet das wohl bekannteste Frühlingsgedicht von Eduard Mörike.

Auf französisch heißt das blaue Band: CORDON BLEU. Und die haben wir getestet. Im Auftrag des SWR für das Magazin MARKTCHECK. Untersucht wurden Convenience-Zubereitungen aus der Kühltheke. Resultat: aus mikrobiologischer Sicht waren die Stichproben aus dem Handel o.k.

Aber Vorsicht: es handelt sich immer um Zubereitungen mit rohem Fleisch!

Interesse am Beitrag?

Cordon Bleu im Test - SWR-Fernsehen



26. März 2012 Man trifft sich auf dem Bad Kissinger Brauertag...





Im Leben eines Brauers braucht es feste Haltepunkte. Einer davon ist der Bad Kissinger Brauertag, in diesem Jahr in der Bierstadt Bamberg veranstaltet. Man versammelte sich zum 15. Male zum fachlichen Austausch. Peter Romeis und Ingrid Schmittnägel begrüßten Teilnehmer von fern (Liechtenstein, Bielefeld, Oberbayern, Baden-Württemberg) und nah in der traditionsreichen Brauerei Keesmann. Darunter auch die charmante Hallertauer Hopfenkönigin Veronika Springer sowie den Vorsitzenden des Hopfenpflanzerverbandes Hallertau, Josef Wittmann. Das anspruchsvolle Programme ersteckte sich von der Theorie und Praxis dunkler Biere inkl. Verkostung über ein spezielles Schadstoffmonitoring bis hin zu mehreren Energiemanagement-Vorträgen.

Zu den Bildern...



23. Februar 2012 Hygiene in Bäckereien - Experten vom Institut Romeis gefragt

 



In den letzten Wochen bewegten unhygienische Zustände in einer bayerischen Großbäckerei die Medien: Mäusekot und Kakerlaken. Nach amtlicherseits verfügtem Produktionsstopp und Reinigungsauflagen durfte der Betrieb immer noch nicht wieder "anfahren".
Was ist schiefgelaufen? Dazu wurde unser Lebensmittel-Hygieniker Dr. Gero Beckmann von vielen Medien befragt: Deutschlandfunk, ARD (Report München), Bayerischer Rundfunk (BR 2 - Radiowelt), Süddeutsche Zeitung, Mainpost, Bayerisches Fernsehen (BR-Kontrovers).

Höhepunkt: Teilnahme an der MÜNCHNER RUNDE im Bayerischen Fernsehen. Hier diskutierten unter Moderation von Ursula Heller u.a. die ehemalige Staatsministerin Christa Stewens, der Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt und Gesundheit des Bayerischen Landtages, Dr. Christian Magerl. Zum Schluss konnte Dr. Gero Beckmann die Diskutanten mit frischen Öschicher Weck nach einem Rezept von 1840 aus einer echten Handwerksstube (Bäckerei Hermann Laudensack, Aschach) überraschen.

Haben Sie Interesse? Hier geht es zu einigen Links:

Bayerisches Fernsehen - Münchner Runde
ARD Report München
Deutschlandfunk
Mainpost



1. Februar 2012 "Die unheimliche Macht der Viren"

 



so betitelt der SPIEGEL einen Artikel des renommierten Wissenschaftsjournalisten Dr. Jörg Zittlau. Feststeht, dass wir viele Zusammenhänge dieser kleinsten Mikroorganismen noch gar nicht kennen. Und: ständig kommen neue Krankheitserreger oder Mutationen hinzu, man denke nur an das neue Schmallenberg-Virus, das Aborte bei Wiederkäuern verursacht, oder an den Hype um das sog. neuartige Schweine-Influenza-Virus vor zwei Jahren.

Der Autor Dr. Zittlau befragte dazu auch den Hygieniker vom Institut Romeis, Dr. Gero Beckmann. Der Hauptartikel ist im aktuellen Heft von "Natur + Kosmos" sowie abgekürzt in der WELT am 5.11.2011 erschienen.

Interesse? Lesen Sie selbst...


17. Januar 2012 Klare Kante...


 



Die Novelle zur Trinkwasserverordnung hat für manchen Wirbel gesorgt. Umso wichtiger ist es, die Faktenlage darzustellen. Kompakt, übersichtlich und aktuell. Geschäftsführerin Dipl. Ing. Ingrid Schmittnägel hat das Thema in einem Fachartikel für die Zeitschrift "Der Mineralbrunnen" (Ausgabe 1-2012) aufgearbeitet.

Haben Sie noch Fragen oder interessieren Sie sich für den Artikel?

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir stehen gerne zur Verfügung.

10. Januar 2012 Auf ein Neues!


 



Wir sind schon wieder in der 2. Kalenderwoche eines neuen Jahres.

Wir wünschen Ihnen alles Gute, Gesundheit, Zuversicht und ein glückliches Händchen. Wir sind mit frischer Tatkraft für Sie da!

Sehr gerne nehmen wir auch Ihre Wünsche, Anregungen und Kritik auf!

Ihr Team vom Institut Romeis

28. November 2011 Legionellen: Download-Formular zur Anzeige einer Großanlage zur Trinkwassererwärmung


 



Seit 1.11.2011 besteht die gesetzliche Verpflichtung für Betreiber von Großanlagen zur Trinkwassererwärmung (<= 400 Liter und/oder 3 Liter Leitungsinhalt vom Erwärmer zur Entnahmestelle abzüglich eventueller Zirkulationsleitung), dort jährlich repräsentative Proben auf Legionellen untersuchen zu lassen (s. unsere beiden News vom 7. November). Jetzt hat auch das zuständige bayerische Landesamt f. Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) reagiert und stellt auf seinen Internetseiten ein Download-Formulare bereit, die an das örtliche Gesundheitsamt weiterzuleiten sind.

Meldeformular einer Großanlage zur Trinkwassererwärmung

15. November 2011 "WOW!" auf der BRAU!

Die Hallertauer Hopfenkönigin 2011/2012 Veronika Springer mit den Hopfenprinzessinnen, Charlie Papazian und P. Romeis am Messestand


Von wegen Routine. Die BRAU Beviale ist immer für Überraschungen gut. Peter Romeis und Ingrid Schmittnägel, beide Geschäftsführer im Institut Romeis, ziehen wieder eine positive Bilanz: "Es war richtig, in diesem Jahr mit einem noch größeren Messe-Team nach Nürnberg zu reisen. Der Bedarf an Fachgesprächen und kollegialem Austausch steigt. Und natürlich sind wir sehr froh, dass unser Messestand Treffpunkt vieler Geschäftspartner und Kunden ist. Was uns besonders freut, sind die internationalen Kontakte." So konnte Peter Romeis ein längeres Interview mit Horst Dornbusch, DEM USA-Szene-Kenner und Meinungsbildner führen. Und Doug Donelan, CEO von New Zealand Hops, begeisterte sich am Nelson Pils Spezial, eingebraut vom Leiter Brauereiberatung und erklärten Hopfenfan Dipl.-Ing. Marcus Jentsch sowie Thorsten Ingendoh. Hopfengestopft und dann noch mit der berühmten neuseeländischen Hopfensorte Nelson Sauvin: wenn das nicht "WOW!" ist.

Zu den Bildern...



7. November 2011 Vermieter aufgepasst: Einladung zu einem kostenlosen Seminar


 

 


"Ungeliebte Wasserplanscher - Legionellen. Was kommt auf die Vermieter und Immobilienverwalter durch die Novellierung der Trinkwasser-Verordnung wirklich zu?"

Darauf geben unsere Hygiene- und Wasserexperten Dipl.-Braumeister Karlheinz Focke und Dr. Gero Beckmann Antwort.

Wann: am Donnerstag 24. November 16.00- ca. 18.30 Uhr, Vortrag mit Diskussion.

Wo: im Seminarraum des Institutes Romeis, Oberthulba

Noch Fragen? Dr. Gero Beckmann beantwortet sie gerne: 09736-7516-20

Bitte melden Sie sich an unter g.beckmann@institut-romeis.de oder direkt durch dieses Anmeldeformular.

 

 

7. November 2011 Legionellen-Experten vom Institut Romeis: gefragte Interviewpartner



Zum 1. November 2011 tritt die Novellierung der Trinkwasser-Verordnung in Kraft. Mit Folgen für Vermieter und Mieter.

Zusätzliche Verbrauchersicherheit wird durch die Verpflichtung zu jährlichen Untersuchungen auf Legionellen erreicht. Lesen Sie oder sehen Sie dazu die folgenden Medienbeiträge in der MAINPOST sowie im ARD-Ratgeber "Bauen und Wohnen". Hier wurden wieder die Experten vom Institut Romeis gefragt.

MAINPOST

ARD, Manuskript

ARD-Videothek, Beitrag von Minute 12:21 bis 16:56

 

 

15. September 2011 Gasthaus- und Kleinbrauereien –
Fünf Gründe, weshalb wir zusammen arbeiten sollten



Gruppenbild „Brauer-Mannschaft“:
„Mehr als 120 Jahre
versammelte Brau-Erfahrung“






Bierbrauen im Gasthaus oder beim Kleinbrauer lebt von der Individualität. Der wissende Brauer legt Hand an seine technische Apparatur, der er sich persönlich verbunden fühlt, pflegt seine Rohstoffe und seinen Prozess. Herauskommt ein Unikat, das Markenzeichen des Brauers und der Braustätte wird. Dennoch gibt es (gesetzliche) Regeln zu beachten. Schließlich will der Brauer ein Lebensmittel mit gleichmäßiger und hoher Qualität herstellen.

Hier können wir Ihnen helfen! Auf Augenhöhe. Weil wir seit Jahren eine erfolgreiche Versuchsbrauerei betreiben. Weil wir ein Team von Praktikern sind, die nicht nur Lehrbücher, sondern viele Betriebe kennen. Weil wir zu den Gründungsmitgliedern der „Bier-Querdenker“ gehören. Weil unsere Leidenschaft dem Bier gehört.

5 Gründe für eine Zusammenarbeit mit dem Institut Romeis

  • Wir liefern Ihnen Praxiswissen. Besuchen Sie unsere maßgeschneiderten Praxisseminare, speziell für Gasthausbrauereien! (siehe Veranstaltungen)

  • Wir besiegeln unsere Zusammenarbeit (Qualitätssiegel „Gebraute Qualität“) – Sie können mit uns werben!

  • Wir können Ihnen verschiedene Spezial-Hefen liefern

  • Wir nehmen Ihnen Arbeit ab. Für Ihre Proben zur Qualitätskontrolle stellen wir Ihnen unser spezielles Versandsystem zur Verfügung

  • Wir beraten Sie technologisch…..

Neugierig? Dann nehmen Sie gleich Kontakt mit uns auf!







6. September 2011 "Zuckerreduziert ist nicht gleich kalorienreduziert"
Expertin vom Institut Romeis bei TV-Magazin "Markt im Dritten"




Wir Kämpfer an der BMI- und Fettpölsterchen-Front stürzen uns manchmal in falscher Hoffnung auf irgendwie "...reduzierte" Produkte. Was ist davon zu halten? Worauf muss der informierte Verbraucher achten?

Dazu befragte das WDR-Magazin "MARKT im Dritten" Lebensmittelchemikerin Kathrin Plochmann vom Institut Romeis.

Hier kommen Sie zum Beitrag in der WDR-Mediathek...

5. September 2011 Darmtypen und andere Typen...




Manchmal beschäftigt sich die Mikrobiologie mit besonderen Themen. Dazu gehört eine ganz besondere Spiegelung unseres Innenlebens: die Mikroökologie des Darmes.

Diese Wissenschaft beschreibt das Zusammenleben von Mensch und seinen (Darm-)Mikroben. Dazu hatte unser Hygieniker Dr. Gero Beckmann zusammen mit einem Kollegen ein Lehrbuch verfasst und ist seitdem gefragter Gesprächspartner. Lesen Sie dazu einen aktuellen WELT-Artikel des Wissenschaftsjournalisten Dr. Jörg Zittlau zu der Frage: "Und zu welchem Darmtyp gehören Sie?"

Zum Artikel...

30. Juni 2011 Hygienetipps zum Schutz vor EHEC/ SAT 1 - Liveschaltung bei Institut Romeis




Die EHEC/HUS-Erkrankungen haben viele Menschen aufgeschreckt. Sie fragen sich, wie man sich z.B. im häuslichen Bereich vor dem Erreger schützen kann. Dazu befragte SAT 1 in einer Live-Schaltung unseren Lebensmittelhygieniker, Dr. Gero Beckmann.

Interesse am Beitrag? Hier geht's lang... (für ganz Eilige: Start ab 1:41 min.)

29. Juni 2011 Qualitäts-Standards im Lebensmittel-Einzelhandel - die Qual der Wahl






Wer sich mit den Qualitätsstandards im Lebensmitteleinzelhandel beschäftigt, kommt an IFS (Int. Features Standards) nicht vorbei. Weniger bekannt ist der "Gütenachweis für Kleinbetriebe" (GLK), der von der EDEKA-Unternehmens-Gruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen quasi als "kleiner Bruder" des umfangreicheren IFS speziell für kleinere und mittlere Betriebe seit 2009 lanciert wird. GLK kann für die Getränkeindustrie und andere unter bestimmten Bedingungen interessant sein. In der aktuellen Fachzeitschrift BRAUINDUSTRIE 5/2011, 25-27, hat Dipl.-Ing. Dimo Brandt, Abteilungsleiter Beratung AfG/QMS im Institut Romeis, beide Standards auf den Prüfstand genommen.

Haben Sie Interesse an dem Thema? Gerne beraten wir Sie!
Kontakt: d.brandt@institut-romeis.de

 

 

7. Juni 2011 EHEC und die persönliche Hygiene






EHEC wirbelt die Republik durcheinander. Viele Menschen sind in großer Sorge. Wie kann man sich schützen? Wo liegen Schwachstellen in der persönlichen Hygiene? Hierzu wurde auch unser Hygieniker Dr. Gero Beckmann von der Tageszeitung "WELT" interviewt. Der Artikel ist auch in der "Berliner Morgenpost" erschienen. Haben Sie Interesse? Dann lesen Sie hier......

1. Juni 2011 EHEC - Mikrobiologen vom Institut Romeis werden gefragt






Ob Mainpost oder Bayerisches Fernsehen, die Mikrobiologen vom Institut Romeis werden auch in Fragen zum Thema EHEC befragt. Dr. Gero Beckmann, Fachtierarzt für Mikrobiologie und Leiter der Abteilung Hygiene und Beratung, hält in einem Interview u.a. auch die These einer aerogenen Verbreitung des Erregers über Gülle und Staub wegen der extrem langen Trockenheitsperiode für nachdenkenswert.

Interesse am Artikel vom 25. Mai 2011? Hier geht's lang......

14. März 2011 Mehr Begeisterung für das Kultur-Gut Bier....






so das Credo von Peter Romeis und seinen Mitstreitern. Diese Botschaft ist auch beim Redakteur Björn Kohlhepp der MAIN-Post angekommen. So titelt die Zeitung: "Der Querdenker in Sachen Bier". Es freut uns, wenn man auch vor Ort wahrnimmt, was in der Versuchsbrauerei des Institutes erdacht und gebraut wird.

Lesen Sie mehr:

Zum Artikel...

MainPost Online...

1. März 2011 Der Kraft der Natur auf der Spur






so titelt die MAINPOST heute in ihrem Hammelburger Teil. Darin wird über Studien an Arzneipflanzen, wie sie in der letzten Zeit im Institut Romeis durch den Mikrobiologen Dr. Gero Beckmann betrieben wurden, berichtet. Darunter Kapuzinerkresse und Myrrhe. So läst sich z.B. auch unter Laborbedingungen nachweisen, wie bestimmte Arzneipflanzen eine antimikrobielle Wirksamkeit gegenüber Bakterien und Hefen aufweisen.

Zum Artikel...


1. März 2011 Betriebliche Eigenkontrollen für Metzgereien – in 2011 herrscht mehr Klarheit!






Mittlerweile geben die bayerischen Veterinärämter für 2011 folgende Hinweise:

Mindestens jeweils eine Probe Hackfleisch aus Eigenherstellung sowie eine sonstige Fleischzubereitung müssen zur Untersuchung gelangen. Der DEUTSCHE FLEISCHERVERBAND hingegen empfiehlt mind. 2 Proben von jedem Produkt pro Jahr. Voraussetzung ist jedoch, das der Betriebsinhaber eine Ausnahmegenehmigung gem. Art. 4 EU-Verordnung 2073/2005 besitzt. Die entsprechenden Antragsformulare enthält man bei der zuständigen Behörde.

Manche Landkreise wie z.B. Main-Spessart haben diese Anträge auch als Download auf ihren Serviceseiten bereitgestellt.

Weitere Informationen...




3. Februar 2011 Kampf den Legionellen!






Die Verabschiedung der neuen Trinkwasser-Verordnung Ende 2010 brachte wesentliche Änderungen, darunter auch eine wichtige hygienisch-mikrobiologische Neuerung: Für Legionellen, Erreger der gefürchteten atypischen Pneumonie, wurde ein sog. technischer Maßnahmenwert eingeführt.

Weitere Informationen...


17. Januar 2011 Dioxin-Analytik – Wir können Ihnen helfen!






Dioxin ist im Moment in aller Munde. Hoffentlich nur im übertragenen Sinne. Viele Marktteilnehmer sind stark verunsichert. Gerne bieten wir daher unseren Geschäftspartnern die entsprechende Dioxin-Analytik zu vergleichsweise günstigen Konditionen durch ein Kooperationslabor unseres Hauses an. Über Preise und Untersuchungszeiten informieren wir Sie gerne. Bitte rufen Sie uns an oder senden Sie eine Email.


26. November 2010 Mitten im Leben: auf der BRAU BEVIALE in Nürnberg






Man/frau trifft sich auf der BRAU BEVIALE in Nürnberg. So denken über 32.000 Besucher. Wie immer mit einem Stand vertreten: Institut Romeis in voller Besetzung. Auch in diesem Jahr drängelten sich zeitweise wieder die Fachbesucher. Größte Attraktion: die Verkostung von vier verschiedenen Versuchssuden, eingebraut unter Leitung von Dipl.-Ing. Markus Jensch.

Impressionen gefällig?

Zu den Bildern...



25. November 2010 Mineralwasser für jede Lebenslage






"Mineralwasser für jede Lebenslage", so betitelte die Mainpost ein lesenswertes Interview mit Geschäftsführerin Ingrid Schmittnägel. Anlass war der vom Institut Romeis alljährlich veranstaltete Bad Kissinger Mineralwassertag. Lesen Sie selbst...

Zum Artikel...



4. November 2010 Bad Kissinger Mineralwassertag....ein Erfolgsmodell






Zu einer festen Größe in Branchenkreisen entwickelt sich der Bad Kissinger Mineralwassertag. Gut 60 Führungskräfte aus Deutschland und dem benachbarten Ausland informierten sich aus erster Hand und pflegten Kontakte. Die breite Themenpalette umfasste Technik (Brunnenpflege und -sanierung), Recht, Qualitätsmanagementsysteme (Handelsstandards), Ökologie (Einsparpotentiale im Mineralwasserbetrieb), Hygiene und Produktentwicklung (neue Zuckerarten). Tenor: Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder!

Zu den Bildern...



30. September 2010 Institut Romeis im ARD-Morgenmagazin
und im ARD-Ratgeber-PlusMinus









Hackfleisch ist und bleibt ein sehr sensibles Lebensmittel. Das sollte jeder und jede wissen. In Zeiten, wo eine Koch-Show die nächste jagt, schwindet paradoxerweise das Wissen um die richtige Küchenhygiene. Gerade hochempfindliche Lebensmittel wie Hackfleisch und Frisch-Fleischzubereitungen müssen sachgerecht und durchgehend gekühlt werden. Die detaillierten Herstellerhinweise sind genau zu beachten.

Wir untersuchten im Auftrag des SWR 32 Handels-Proben am Ende des Verbrauchsdatums. Die gute Nachricht: in keiner Probe wurden Salmonellen gefunden. Allerdings zeigte jede dritte Probe Überschreitungen bei Enterobakterien, zweimal bei koagulasepositiven Staphylokokken und einmal bei dem Darmkeim E. coli. Ein Grund mehr, Hackfleisch in Fertigpackungen – wie ausgelobt – ausreichend durchzugaren.

Die Beiträge finden Sie in der ARD-Mediathek.





28. September 2010 Es braut sich was zusammen...






Mitglieder des Deutschen Braumeister –und Malzmeister Bundes (DBMB) sowie des Verbandes ehemaliger Weihenstephaner (VeW) folgten der Einladung zu einem Stammtisch im Institut Romeis.
Inhaber Peter Romeis und Geschäftsführerin Ingrid Schmittnägel konnten fast 40 Gäste aus ganz Nordbayern begrüßen. Am weitesten reiste „Schorsch“ Lechner, Autor von „Lechner’s Liste“, aus Oelde/Westfalen an.
Die Besucher erlebten einen kurzweiligen Abend mit Laborführungen, Besichtigung der Versuchsbrauerei und kollegialem Austausch. Aus der Versuchsbrauerei wurden vier verschiedene Biere kredenzt. Der rege Zuspruch zeigte: Fortsetzung erwünscht.



Zu den Bildern...



28. Juli 2010 Experte vom Institut Romeis kommt im ZDF zu Wort




Wenn’s der Wahrheitsfindung dient, dann fährt die Hauptstadtredaktion des ZDF-Magazins „Frontal 21“ auch schon mal zum Dreh in die fränkische Provinz. So beim Dreh über Hintergründe der modernen Hähnchenmast. In dem Beitrag, der am 27. Juli ausgestrahlt wurde, demonstriert Romeis-Experte Dr. Gero Beckmann im Labor den „fleischgewordenen“ Unterschied zwischen einem handelsüblichen Tiefkühl-Hähnchen und einem stolzen Rhöner Weidegockel vom Geflügelhof Heinle aus Geroda.

Haben Sie Interesse an dem Beitrag? Hier finden Sie den Filmauschnitt.

 

 

15. Juli 2010 Der IRON-MAN für Verpackungen – Materialprüfung durch Einlagerungstests




Gut: er ist nicht ganz so spektakulär wie die Härtetests für „echte“ Männer und Frauen. Aber sinnvoll als Baustein eines vorbeugenden Verbraucherschutzes: speziell konzipierte Einlagerungstests für Verschlüsse, Verpackungen etc. – Man/frau sehe sich nur manches Getränkelager unter dem Blickwinkel von Materialstress an: pralle Sonne + tropische Temperaturen. Was kann ich als Getränkehersteller tun?

Hier bietet Ihnen das Institut Romeis aus seinem langjährigen Erfahrungsschatz gerne Hilfestellung, z.B. durch praxisnahe Tests nach der einschlägigen DIN 55406. Diese beinhalten Lichtschrank-Einlagerungen und sensorische Tests unter definierten Bedingungen.

Weitere Infos? Unsere Lebensmittelchemikerinnen Dr. Silvia Kleinhenz und Andrea Seelmann beraten Sie gerne.



2. Juni 2010 Produktrückruf von Käse wegen EHEC-Bakterien







Wegen möglicher Gesundheitsschädigungen hat die Hofkäserei Wellie heute bundesweit sämtliche Käse-Erzeugnisse vom Markt zurückgerufen. Aufgrund einer nicht ausreichenden Pasteurisierung der Käsereimilch kam es zu einer Belastung mit EHEC- Bakterien (Enterohämorrhagische E. coli). Diese können zu schweren Durchfallerkrankungen und Nierenschäden führen, sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Verbraucherministeriums. Wenn Verbraucher solchen Käse gekauft haben, sollten sie ihn nicht mehr essen. Der Käse könne an den Handel zurückgegeben werden. Betroffen sind nach Angaben des Ministeriums alle Sorten der Firma sowie alle Mindesthaltbarkeitsdaten. Der Käse sei durch das Kennzeichen 'NW 10104' im ovalen Feld zu erkennen.

Unser Service-Hinweis: Mit EHEC-Bakterien ist nicht zu spaßen! Es gibt immer wieder Todesfälle und schwerste Nierenerkrankungen, die die Patienten lebenslänglich an die Dialyse (Blutwäsche) fesseln. Sollten Sie nähere Informationen wünschen, senden wir Ihnen gerne eine Publikation von unserem Hygieniker, Dr. Gero Beckmann, zu.




1. Juni 2010 Romeis goes International....






Die internationalen Kontakte des Institutes Romeis nehmen zu. Nach dem Besuch der International Brewers Conference in Chicago saß Peter Romeis erneut im Flieger. Diesmal: auf nach Israel!
Was aus Praktikanten so alles wird. Lior Balmas hatte einen mehrwöchigen Schnupperkurs im Institut absolviert und gleich eine Einladung in seine Heimat ausgesprochen. Dort gibt es eine kleine, aber quicklebendige und innovative Brauer-Gemeinde. Und die lädt nicht zu konspirativen, sondern zu inspirativen Sitzungen: nicht in Tagungshotels, sondern an den Sandstrand von Tel Aviv, z.B. zum "Samuel Adams Long Shot 2010". Dort, wo die Szene tobt. Sehen Sie selbst!

Zu den Bildern...
Mehr Bilder...



18. Mai 2010 Betriebliche Eigenkontrollen für Metzgereien – aber wie?





 

„Betriebliche Eigenkontrollen“ – das Zauberwort der allgemeinen Lebensmittelhygiene in den letzten Jahren. Doch wie umsetzen in der handwerklichen Metzgerei? Dazu existieren unterschiedliche Vorstellungen. Feststeht, dass der Metzger ökonomisch wenig Spielräume hat. Die großen Discounter mit ihrer Frischfleischoffensive lassen grüßen!
Wir vom Institut Romeis unterstützen und beraten Sie gerne.


Mehr...



17. Mai 2010 Presse-Mitteilung






Es wird wärmer: Zeit für Vereins-Feste, Salmonellen und Co. ….
- Hygienetipps vom INSTITUT ROMEIS -

Die Natur explodiert, die Menschen treibt es nach draußen. Eiscafes, Biergärten und Festzelte füllen sich. Wo Wärme ist, vermehren sich aber auch gefährliche Erreger. Salmonellen und Co. lassen grüßen.

Mehr...



29. April 2010 3. Workshop Bierquerdenker






Zum dritten Mal fand am 29.4.2010 ein Workshop im Rahmen der erfolgreichen Veranstaltungsreihe „ Bierquerdenker - Wege zu innovativen Bieren“ im Saal der Kapplerbräu in Altomünster statt. Der Themenschwerpunkt dieser Gemeinschaftsveranstaltung von Private Brauereien Bayern, Fachverlag Hans Carl und Institut Romeis lag dieses Mal auf alternativen Getreidesorten.

Zum Artikel...



18. März 2010 Bad Kissinger Brauertag






Am 18. März 2010 lud das Institut Romeis zum 13. „Bad Kissinger Brauertag“ nach Eichstätt in den neu ausgestatteten Sitzungssaal des Landratsamtes ein. Diese Veranstaltung ist fest in der Braubranche etabliert und bietet mit einer großen Bandbreite an Informationen aktuelle Fortbildung. Es kamen ca. 50 Teilnehmer, vornehmlich Mitarbeiter und Führungskräfte aus mittelständischen Brauereien und aus der Zulieferindustrie.

Bereits am Vorabend trafen sich die Teilnehmer in der Privatbrauerei Hofmühl. Hier bestand die Gelegenheit, die Brauerei mit den beeindruckenden technischen Gegebenheiten, wie das zukunftsweisende Energiekonzept mit Solaranlagen zu besichtigen. Anschließend konnte bei einer zünftige Brotzeit im „Bierstüberl“ die Bandbreite der hauseigenen Bierspezialitäten verkostet und unter Brauern gefachsimpelt werden.

Zu den Bildern...



25. Februar/5.März 2010 Bad Kissinger Praxisseminar Mikrobiologie






Das „Bad Kissinger Praxisseminar Mikrobiologie“ erfreut sich auch im 4. Jahr eines sehr guten Zuspruches. Es musste sogar ein zweiter Termin angeboten werden.

Ausführlich und praxisbezogen wurde im Seminar am 25. Februar und 5. März über gesetzliche Anforderungen, mikrobiologische Schwachstellen und Nachweismethoden für relevante Mikroorganismen in der Brau- und Getränkeindustrie informiert. Des weiteren wurden Kenntnisse zur Bewertung und Beurteilung der Mikroorganismen im Betriebslabor vermittelt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Brauerei-, AfG- und Mineralwasserbereich erwartete ein dichtes Programm aus Theorie und Praxis. Dabei blieb viel Raum für den Erfahrungsaustausch und für die Verkostung von Bieren aus der institutseigenen Versuchsbrauerei.

Zu den Bildern...